LogoKunstfabrik small

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Facebook Instagram Twitter schwarz 16x16 Youtube schwarz 16x16 Vimeo schwarz 16x16

 
  • 02bAnnaDoppler
  • 01BarbaraBernsteiner
  • 03ToniSpyra
  • 04aSymbolsOfTrouble
  • 05GernotFischerKondratovitch
  • 05aTransitoryYarnWeftwarp
  • 03aTA
  • 02DeborahSengl
  • 01aMaxAppelPalma
  • 04EvaMariaRaab
  • Anna Doppler
  • Barbara Bernsteiner & Christian Einfalt
  • Toni Spyra
  • "Symbols of Trouble"
  • Gernot Fischer-Kondratovitch
  • Transitory Yarn & Weftwarp
  • T&A
  • Deborah Sengl
  • Max Appel-Palma
  • Eva-Maria Raab
Symbols of Trouble“
23. September bis 5. November 2017
Eröffnung: 26. September 2017, 19 Uhr
 
Julia Amelie 1Martina Menegon 1
                                           swati small
 
 
Der Titel des Projekts bezieht sich auf das Buch „Folk Devils and Moral Panics“ (1972) des Soziologen Stanley Cohen. Cohen beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle die Massenmedien in der Verbreitung von Angst und Panik in unserer Gesellschaft spielen. Das Kunstprojekt versucht nun, die Debatte über die „Symbole der Unruhe“ in den Bereich der zeitgenössischen Kunst zu verlegen. Untersucht werden Elemente in der Kunst und in der Gesellschaft, die verwirren und verstören.
 
Die Künstlerinnen Julia Amelie, Martina Menegon und Swati Soharia befassen sich dabei mit der Frage: Ist Kunst ein besser geeignetes Medium zur Schaffung von Bewusstsein als die Massenmedien? Und kann zeitgenössische Kunst eine positive Form moralischer Panik erzeugen?
 
Die Ausstellung wird kuratiert von Cezara Nicola.
 
Julia Amelie (*1987, München)
hat 2012 die Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam abgeschlossen, studiert derzeit Transmediale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Seit 2007 Ausstellungen in: Deutschland, Österreich, Tschechien, Niederlande, Frankreich, Schweden und Spanien.
juliaamelie.com
 
Martina Menegon (*1988, Italien)
Studium an der IUAV Venedig und Transmediale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien.
martinamenegon.tumblr.com
 
Swati Soharia (1989, Indien)
Studium am National Insitute of Fashion Technology in Delhi, Indien. Sie hat mit internationalen Firmen wie L‘Oreal, Olay, Absolut und Chivas an visuellen Marketing-Konzepten gearbeitet. Soharia ist engagiert in upcycling-Projekten.
www.sugarsyrup.in